Sachsen Vernetzt
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Drucken
 

Radtouren und Wanderungen

Noch wird hier gebaut! Der erste Vorschlag ist jedoch fertig. Bald gibt es mehr!

 

Die Drei Sperren Tour!

Fahren Sie in einer geführten Radtour mit Ihrem Mountainbike  vom Treffpunkt in der Tanz- Speisegaststätte „Goldener Löwe“ Niederbobritzsch nach einem kräftigen Frühstück mit einer Gruppe ab 10 bis maximal 20 Personen in Richtung Colmnitz. Die Ortstraße nach Sohra, bis zum Abzweig zur Sohrmühle, über den Sohrbach, durch einen kleinen Busch, eine Feldweg entlang, kommen Sie direkt in einer Gartenanlage in Colmnitz an. Hier fährt die Gruppe ins Tal des durch den Ort fließenden Colmitzbaches, an der Kirche und später am Badeteich vorbei in Richtung Neuklingenberg.

 Von hier ab geht es über eine weite Strecke fast kontinuierlich bergab. Keine Angst, das muss im nach hinein alles wieder erklettert werden.

 Nachdem die Radgruppe den Pennymarkt links liegen gelassen hat, geht es an einem kleinen Teich vorbei in ein Randgebiet des Tharander Waldes, im Sehretal, parallel der Bahnstrecke Chemnitz-Dresden entlang bis an den Sehrenteich. Dort gibt’s, bevor es weiter talab geht, eine kleine Stärkung.   

 Mit neuer Kraft fahren Sie weiter über den Waldweg in Richtung Edle Krone.  Auf der Straße im Tal der „Wilden Weißeritz“ angekommen, rollt es immer noch am Bahnhof vorbei in Richtung Tharandt wie von alleine. Kurz vorm Ortseingang Tharandt biegt die Strecke rechts in den Wald ein.

 Nun geht es weiter an der Bahn entlang, unterhalb der Hänge der „Wilden Weißeritz“ an Tharandt vorbei in Richtung Freital Hainsberg.

 Die Strecke ist mit einigen schwierigen Passagen, bei denen das Rad auch durchaus mal ein par Meter getragen werden will, gespickt. Der weitere Verlauf ist durch schon ziemlich grausame Querinnen gezeichnet. Dies auch, weil man hier auf Grund des leichten Gefälles und der Breite relativ schnell fahren kann.

 Nach dieser Etappe sind Sie endlich in Freital- Hainzberg  angekommen. Da geht es ein Stück der Straße in Richtung Sommsdorf entlang, bevor Sie, ehe ein steiler Anstieg kommt, links in das Naturschutzgebiet „Rabenauer Grund“ einbiegen.

 Hier fahren Sie auf einer zum Teil recht anspruchsvollen Strecke, immer leicht bergauf, neben der Weißeritzbahn im „Rabenauer Grund“, dem Tal der „Roten Weißeritz“ bis zur ersten Talsperre, der „Malter“.

 Die Talsperre Malter dient der dem Hochwasserschutz, der Energiegewinnung und dem Tourismus. Die Technischen Daten der drei Sperren, welche wir besuchen, entnehmen Sie bitte bei Bedarf der Internetseite www.talsperren .net.

 An jener ersten Talsperre können sie rasten, baden, Eis schlecken, aber nicht zu lange. Denn der Weg führt rasch weiter an der Talsperre entlang, ebenfalls mit anspruchsvollem Profil und einem gewissen Schwierigkeitsgrad nach Dippoldiswalde.

 Die Große Kreisstadt streifen Sie nur, bevor die Gruppe nach Reichstädt abbiegt. Hier geht es zum Teil auf Wanderwegen und auf der Straße vor allem anhaltend und straff bergauf. Sie kommen nach dieser Bergtortour an einer Windmühle, dem Wahrzeichen von Reichstädt  vorbei, bevor sie dann links in Richtung Sadisdorf abbiegen. Hier fährt der Konvio zum großen Teil über Wander- und Fahrradwege nach Ammelsdorf, ehe Sie nach einer steilen Abfahrt wieder, jedoch wesentlich weiter oben, im Tal der „Wilden Weißeritz“ ankommen.

 An dieser fährt der Tross nun wiederum auf teilweise sehr anspruchsvollen Strecken immer talab, was nicht heißt, dass nicht einige gemeine Anstiege die Wegstrecke spicken. Als erstes arbeiten Sie sich von hinten an die Trinkwassertalsperre Lehnmühle, welche nicht touristisch erschlossen, jedoch vielleicht gerade dadurch, von begnadeter Schönheit ist, heran. An der Sperrmauer angekommen, rollt es weiter durch das wunderschöne Tal der „Wilden Weißeritz“ entlang in Richtung Klingenberger Talsperre. Hier wechseln Sie talab betrachtet auf die rechte Seite des Baches und treffen als ersten auf die Vorsperre, der Klingenberger Talsperre. Auch diese Anlage wird komplett zur Trinkwasser- und Energiegewinnung genutzt. Auf dem schönen und zu Teil wiederum anspruchsvollen Rundweg arbeiten Sie sich bis an die Mauer der Talsperre Klingenberg vor. Hier legen Sie noch eine kleine Rast in einer der beiden Gaststätten ein. Danach geht es wiedermal bergauf in Richtung Neuklingenberg, um durch  Colmnitz querfeldein wieder in Niederbobritzsch, im schönen Bobritzschtal am Startort der Tanz- und Speisegaststätte Goldener Löwe zu landen.

 Hier empfehlen wir eine kleine Erfrischung, bevor Sie Ihre Unterkünfte aufsuchen und sich auf das wohlverdiente Abendessen vorbereiten.

 Die Tour, wie beschrieben, ist in verschiedener Hinsicht höchst anspruchsvoll. Einmal hat sie eine geschätzte Länge von ca. 80- 100 km, geht ständig bergauf und ab. Die Strecke selbst besteht zum Teil aus Wanderwegen, die wirklich nur für Mountainbike geeignet sind. Manchmal muss das Fahrrad eine kurze Distanz getragen werden. Um diesen Rundweg mit zu fahren, sollten Sie eine entsprechende Kondition und Sportlichkeit besitzen. Dann wird sie Ihnen viel Freude bereiten.

 Auch eine entsprechende Ausrüstung gehört dazu. Neben einem Mountainbike (ein Hardtail tut es in jedem Fall), welches kein Hightechgerät, jedoch technisch in bester Ordnung sein muss, sollte jeder ein Notreparaturset, ein Erste- Hilfe- Set, mindesten eine Notbeleuchtung (für den Fall, dass es etwas später wird) und etwas Wetterangepasstes zum Anziehen in einem Rucksack mitführen. Radtaschen sind auf Grund der anspruchsvollen Strecke nicht ratsam.  

 Für Radwanderer, die der Landschaft, der Natur, der Kultur und den technischen Bauten mehr Aufmerksamkeit widmen möchten, lässt sie diese Rundfahrt auch in Einzelteile zerlegen.

 Jeder dieser Teile, wie der „Rabenauer Grund“, die Talsperren, das Tal der „Wilden Weißeritz“, der Abschnitt durch den „Tharander Wald“ und die anderen Etappen sind ein Erlebnis für sich und in Einzeltouren natürlich viel intensiver zu erkunden. Dies erfordert dann natürlich auch nicht die hohe sportliche Fitness, aber das Geschick mit dem Montainbike durch schwieriges Gelände zu fahren, muss auch hier vorhanden sein, da vielbefahrene, für den Motorverkehr freigegebene Straßen weitestgehend gemieden werden.

 Sollte mal ein Weg gesperrt sein, kann es passieren, dass man auch mal ein Stück zurück, oder die eine oder andere Umleitung eingelegt werden muss. Auch kommt es bei der Benutzung der Wege gelegentlich zu Behinderungen durch land,- oder forstwirtschaftlichen Arbeiten. Das Wetter kann erzwingen, dass Strecken unbefahrbar sind und verlegt werden müssen. Jedoch auch die nicht bis ins letzte Detail gewährleistet Planbarkeit ist der Reiz solcher Touren. 

Erkundigen Sie sich bei uns nach den angebotenen Radtouren. Für Interessenten, die von weiter her kommen, bemühen wir uns gern um Unterkünfte. Für welche, denen die entsprechende Technik fehlt, oder die nicht damit anreisen wollen, kümmern wir uns gern um Leifahrräder und Ausrüstungsgegenstände.

Lernen Sie mit uns die schöne Landschaft, die Natur und die altehrwürdige Kultur der Mitte des Sachsenlandes kennen.

Wir freuen uns auf Sie!

Jens Uhlemann